Sie sind hier:  Siemens > Julius Siemens Briefe

Julius Julius Siemens Briefe

#694265

Diese wertvolle Briefe habe ich von Ron Siemens (Alberta, Canada) bekommen. Heideun von Issendorff hat die Texte transkribiert.  Frau von Issendorf hat die Zeilen, die Rechtschreibung und alles so übernommen, wie es da steht. Worte, deren Sinn sie nicht verstehen konnte, hat sie mit [?] gekennzeichnet. Die russischen Texte habe ich entziffert.

Diese Briefe schrieb Julius Siemens, damals 18 Jahre alt, an seinen Cousin Julius Siemens (1863- 1953), damals 16 Jahre alt, welcher 1879 nach Amerika ausgewanderte. 

Die beiden verband nicht nur die Verwandschaft, sondern auch eine ganz besondere Freundschaft. Und die beiden, wenn ich richtig verstanden habe, wurden von ihren Liebschaften für immer getrennt

1905 besuchte Julius seinen Cousin in Amerika. Auf den beiden Bildern unten Julius (Rußland) - rechts, Julius (Amerika) - links

1905
1905

 

 

den 2 ten Juli 1879

                                            Schönwiese.

Liebe Anverwandte!

Es dauert mir ganz zu lange

von Euch einen Brief zu erhalten,

so fange ich an an Euch einen

kleinen Brief zu schreiben, worin

ich volgendes schreibe: Das wir noch

alle außer den Johann gesund

sind, er hat jetzt vor etlichen

Tagen drei Geschwüre bekommen,

welche ihm sehr schmerzen. Ich habe

jetzt eine Woche fleißig arbeiten

müssen was mir eko[no]misch vor-

kam, denn wir haben die alte

Scheine (Scheune) abgebrochen und haben

uns jetzt eine kleine Scheine (Scheune)

am Gebäude angebaut 16 zehn

Fuß breit und 28 Fuß lang,

und in die Scheine (Scheune) kann mehr

 -2-

herein wie in die alte, da haben                      auf einen Braunen Walach Der

wir …[?] Wagen den Schlitten                       Walach war …[?] und den

und Pflug drinnen und außerdem                    Walach hat er verkauft auf

noch den …[?] und das Brehnholz [?]            den lamen Braunen von …[?]

drinnen. Zwei Tage musste ich                       und hat fünfzig Rubel zu be-

Stroh zum Dreschen zulangen, was                kommen. Das schreibe ich an Euch

mir sehr ein altes wurde, denn                        alten. Wenn wir uns doch [?] noch

mir fingen schon an die Hände                       alle einmal sehen könnten in

zu schmerzen vom Garben binden,                dieser Welt, was aber wohl

aber ich bin es doch glücklich über                schon nicht werden wird. Schreibt

gekommen. Papa hat jetzt wieder                   doch sobald wie möglich. Ich hatte

alle Tage viel arbeit mit                                  den Brief grade geendigt und

dem Eisen vom Bauhofe [?] ab                       daraus ersehen das ihr noch alle

nehmen. Der Berhard Krahn                           lebet und Ihnen die Reise nicht

hat sich jetzt über hundert Tschet-                  sehr schön gegangen. Grüßet

wert*. Hirse übernohmen zum …[?]                auch noch sehr Görzens von uns    

…[?] zu 60 Kopeken …[?] Tschet-                allen und überhaupt Helena

wert*. Pferde hat er 6 Stück.                            das ich noch immer auf einen

4 Pferde zu 15 Rubel eins 20                          Brief erwarte

Rubel und Eins zu 45 Rubel                                 Nebst  Gruß

Silber. Das sind alles nicht theure                                 Eur

Pferde und sie gehen ganz gut                                             anverwante

in der Mühle. Die Fuchsge [?] Stuthe                     Julius Siemens

hat er nach der Molotscha ver-

kauft zu 85 Rubel und die

Schimelge [?] Stute hat er vertauscht.

auf englisch:

 

Schonwiese,   July  2,   1879

Dearest  Relatives!

Since it is taking such a long time to receive a letter from you,

I decided to write a short one to you in which I am writing the

following: that we all arc doing fine, except for Johann . A few

days ago he started getting some sores which are causing him a lot

of pain. I have had t o do a lot of work for the p a st  week w h i c h

seems so funny. That is because we tore down the old barn, and

erected a smaller one next to the building. It. is 10 feet. wide and

28 feet long. One enters it the same way one did the old one. In

the back of it we put. the wagon, the . . . and plow are inside', and

also the manure and the fire wood. For two whole days; I had to...

straw for the ... which was very hard on me, because; my hands even

hurt when I have to sheave. ... Papa has been working for many days

driving the iron from the train station...., Bernhard Krahn had

taken over more than 100... millet, so he can ... for 60

Kopeks..... horses , he has 6 mares, 4 horses for 15 Ruble, one for

20 Ruble and one for 45 Ruble silver, none of those are expensive

horses and are all pretty good for the mill.  The Puchse mare he

sold to Molotsche for 85 Ruble and the Schangele mare he traded for

a brown "Malach", .. . and the Malach he traded for the brown "Braun"

the one he had from you and has to receive 50 Ruble for it.  I am

writing all this to you..... to see in this world, but what

probably won't happen. Please write as soon as possible. I just

received your letter and read that you are all still alive and that

your journey was not: too good. Please greet the Goerzens from all of

 

us and tell Helena that I am still waiting for a letter from her.

Greetings

Your relative

Julius Siemens

Nach oben

 

 Schönwiese den 8 ten August

                                               1879

 

 

Liebe Vetter Julius und

Abraham Siemens!

 

Lieber Vetter Deinen Brief habe ich

den 4 ten und dem Abraham seinen

habe ich den 5 ten August erhalten

und habe daraus ersen das ihr noch schön

gesund seid was ich Euch auch von her-

zen wünsche auch noch gratolire ich Euch

in Eurer neuen Heimath. Ich bin drei

wochen krank gewesen aber nicht von

Herzen sondern nur die Rechte Hand

war innen zusammengerissen und wie

ich erst wieder an zu arbeiten fing so

bekamm der Johann einen dicken Hals

und er kann auch jetzt noch nichts thun

Die Anna hatte ebenfalls den dicken Hals

aber jetzt ist sie wieder so ziemlich gesund.

Unsere Anna spricht oft von Eure Helena.

Liebe Vetter wenn ich noch einmal könnte

-2-

mit Euch zusammen kommen was würde

das für eine Freude sein aber das werden

wir wohl schon nicht mehr in dieser

Welt denn es ist zu weit von hier

entfernt. Wehrend ich diesen Brief schrei-

be regnet es draußen so das ich jetzt

schön zeit habe an euch ein paar zei-

len zu schreiben. Die Ernte ist hier sehr

schlecht denn was da noch ist muß weiter

faulen denn es regnet beinahe alle

Tage. Weizen haben wir noch keinen zu

hause. Hafer haben wir schon für guten

Tschetwert auf dem Boden und das

übrige liegt draußen im Haufen

und fault außerdem noch eine По-

сад [russ.] Wir haben uns jetzt eine Tafel

am Speicher heran machen lassen

worauf ein Dampfschiff abgemah-

len ist und dem Schiffe steht ge

schrieben Хлебная торговля

Параходства Тиссена и

Компани.[russ.] Bernhard Krahn seinen

großen Speicher haben wir uns auch

ein Jahr gepachtet für hundert fünf

-3-

……………………..[?]

und den kleinen wird wohl

Tante Klassen kaufen. Der Jo-

hann Vogt hat jetzt drei Wochen

im Tifuß gelegen so das keiner

glaubte das er würde durch kommen

aber ich war gestern da und da sagt

er das es schon bessert. Den fierten

dieses Monats war bei Kornelius Hübert Hochzeit.

Die Justina verheirathete mit dem

Cortitzer Lehrer Peter Riediger[?] wo wir

auch eingeladen waren. Mir gefiel

die Hochzeit nicht, denn es ging mir nicht

zu vergnügt zu ja hielt nur bis ein

Uhr Nachts an. Der Papa ist jetzt auch

nicht sehr gesund, er sagt ihm schmerzt

der Kopf zu zeiten so als wenn er

ihm wird auseinander gehen aber die

Mama ist jetzt soziemlich gesund. Ich

hatte 60 Kuhl Weizen Mehl auf Komiß-

jon genohmen wovon ich jetzt noch drei

Kuhl habe aber wie viel ich bekommen

werde weiß ich noch nicht denn ich habe

nicht abgemacht. Das Mehl ist Julius von

-4-

…Janzen[?] …..Ich werde…..[?]

mit meinem Schreiben sonst bekomme

ich ihn nicht vertig bis der Zug abgeht.

Grüßet doch alle unsere Freunde und

Bekannte. Liebe Vetter Julius und Abra-

ham bittet doch Eure Schwägerin Katha-

rina das sie mir das Lied abschreibt:

Steh ich hier am Eisengüter [?] so will

ich Euch vielmahl dafür dankbar

sein ich denke ihr werdet meine

bitte vollenden? Noch eine eine

Frage an Euch? Habt ihr auch die

Helena Görzen von mir gegrüßt

 und gesagt das sie von mir kei-

nen Brief mehr darf erwarten.

 

    Nebst Gruß

            Jeigelieber [?] Vetter

 

            Юлиус Юлиусович Зименс [Unterschrift Russ.]

 

 

Julius Siemens ich habe alles bestellt an !!!!!  

auf englisch:

 

Schonwiese the 8th of August 1879

Dear cousin Julius Siemens

and Abraham Siemens

Dear cousin, I received your letter on the 4th and that: one from

Abraham on the 5th of August and read in those letters that you are

doing fine, and which I wish for you with all my heart, and I also

want to congratulate you to your new home land. I have been sick

for three weeks, it wasn't my heart, however. I Had torn in inside

of my hand, and as soon as I went back to work Johann's neck

started swelling up, and he still can't do any work yet. Anna too

had a swollen neck, but is almost well again. Our Anna often speaks

of your Helena. Dear cousin if I could only meet with you one more

time, what a joy that would be, but that probably won't happen

anymore in this world, because we are too far apart. While 1 am

writing this letter, it is raining outside, so that I have time now

to write you a few lines. The harvest here is very poor, and that.

which is still in the fields has to rot now, because it has been

raining almost daily. We don't have any wheat in yet. We do however

have most of the oats in the barn and the rest is laying outside

and is now rotting (russian word). We had a sign made and put on

the outside of the granary on which a steam ship is painted and on

the ship you can read the words : (russian words). We leased

Bernhardt Koraihe's ??  granary for one year for the sum of 120

Rubel silver, and aunt Klassen will probably buy the small one.

Johann Vogt has been in a (coma??) for three weeks, and no one

thought he would make it, but 1 was there yesterday and he told me

that. he was doing much better. On the fourth of this month,

Kornelius Hubert's daughter Justina was married to the teacher

Peter Rediger from Chorsitz, we had been invited to it. I didn't

like the wedding and I just couldn't enjoy myself,so I stayed only

until 1 in the morning. Father hasn't been well lately, he says

that his head is hurting so much that he thinks it is doing to bust

open, mother is doing pretty good.

I took in 60 "Kuhl" (measure) of wheat, on commission, of which I

have only 3 left, but I don;t know how much I will get, because I

 haven't agreed on anything. The flour is from Julius Kampen. I will

stop writing now, otherwise I won't be able to finish this letter

before the train leaves. Greet all our friends and acquaintances

from us. Dear cousin Julius and Abraham please ask you sister in

law Katharina to copy the song: "Here I am standing at a Iron

Gate..." for me, I would really appreciate it,I am sure you will do

this favor for me.

Another question. Did you say hello from me to helena Gorzen and

did you tell her from me that she can't expect any more letters

from me.

Best wishes

Beloved   cousin  of  our  youth

(name is written in Russian)

Julius Siemens I delivered all your news!!!

Nach oben

 

 Erhalten 14 Sep.                                        Schönwiese

   J.S.                                                         am 18 ten August

                                                                  1880

 

 

Liebe Vetter Abraham und

      Julius Siemens!

 

Weil es jetzt jrade regnet, so fange

ich an, an Euch ein paar zeilen zu schrei-

ben, worin ich folgendes schreibe: „das

wir noch alle schön gesund sind, wel-

ches ich Euch auch von Herzen wünsche.

„Liebe Vetter, jetzt will ich Euch von

dem Getreide berichten. Wir haben

neun Deßatin Weizen auf die hel-

fte mähen laßen, und sieben De-

ßatin wollen wir dreschen aber wie-

viel wir davon bekommen werden

werde ich Euch später berichten. Hafer

hatten wir auch sieben Deßatin gesät

und ich hoffe wir werden fünf Tschet-

wert von der Deßatine bekommen.

Dieses Jahr jeht auch schon der Peter in

Chortiz in die Schule. Jetzt will ich Euch

berichten das Eure Tante Eva sich ver-

heiratet hat mit dem Junggesell

-2-

Jakob Thissen von Nikagol. In Ekaterinoslaw

ist jetzt nicht längst ein Uhrkann [Ukrainer] gewesen

welcher jrade über dem Soldatenlager ge-

gangen und hat acht Soldaten todt ge-

schlagen und sechzeht geglasurt [Verletzt ?], dann

aber soll der Uhrkann über ein Russendorf

gegangen sein wo es drei Kinder soll mit-

genommen haben, wovon noch bis jetzt nur

eins von gefunden ist, aber schon todt. Auch

der David Tiessen hat sich mit meiner alten

mit Aganetha Görzen verheiratet, aber ich

werde doch woll auch eine andere bekommen.

Lieber Vetter  Julius komm zurück denn nach

meiner meinung kann dich deine Liebe nicht

vergeßen, du wirst woll so thun als weißt

du nicht wer es ist, so will ich es dir sagen.

es ist die Katharina Tö.. – Jetzt genug von

diesem denn ich werde woll noch was ver-

nünftiges schreiben müßen. Die vorige Woche

bin ich drei Tage auf dem Bauhofe gewesen

und habe Eisen abgenommen. Jetzt will

ich Euch noch was besonderes berichten, das hier

hinter der Stadt bei dem Jüdischen Kirchhoffe

in der Sandrinne zwei Minen gefunden

-3-

sind welche bereit gemacht waren wenn der

Kaiser durchfahren wird ihn in die Luft

zu sprengen. Der Papa schläft jetzt jrade

und wenn er aufsteht wollen wir gleich

nach der Ajenstiwo [??] fahren vor Johann Thiessen

Wahre hollen, und dann wird man doch

wohl feierabend machen müssen. Jetzt haben

wir zwei ganz neue Wagen, einen Unter-

wagen welcher uns ohn geforben [?] [ohne Farbe ??]hundertelf

Rubel kostet und einen Aufsatzwagen mit

Sitzleiter und gemahlen kostet uns hundert

für und sechzig Rubel fünfzig Kopeken. Die

Tante Klaßen Ihr Speicher ist bald fertig

und soviel ich weiß sind sie alle gesund.

Liebe Vetter wenn wir erst werden alles

ausgedroschen haben so hat der Papa mir ver-

sprochen zwei oder drei hundert Rubel zu borgen,

denn ich will einen kleinen Mehlhandel

anlegen Und den Menschen welcher die

Minen gemacht hatt den hat man auch schon

gegriffen und nach Petersburg getranspor-

tirt, es ist auch schon heraus wer den Pulver dahin

gefahren hat, der eine Fuhrmann war

der Tybenko[?] dem Cudesov [?] sein Schwiegersohn

-4-

und der andere war der Сагайдаков.[russ. Name]

Liebe Vetter jetzt weiß ich nicht mehr zu

schreiben, allso muß Euch dies auch genug

sein, wenn ich auf ein ander mal mehr

wissen werde, so werde ich Euch auch mehr

schreiben. Grüßet doch von mich und den Ältern

sehr Eure Ältern, Peter und Katharina Görzen

und alle unsere Freunde und saget Ihnen

das sie doch alle an uns schreiben sollen. Auch

Ihr meine Liebe Vetter seit viel mahl gegrü-

ßet von mich und allen Euren Kameraden

Allso muß ich schließen und hoffe das so

gleich nach erhaltung des Briefes schreiben wer-

det. Adje lebet wohl

 

    Nebst Gruß

              Euer   Inniggeliebter Vetter

                                Julius Siemens

                               Julius Siemens [andere Schrift]

 

 

 

 

Aug 18/80

auf englisch:

 

Schonwiese, 18th of August 1880

Dear cousin Abraham and Julius Siemens!

Because it is raining at this moment I begin to write a few lines

To you, in which I will write the following: " That we all are

doing fine, and I am hoping the same of you. "Dear cousin, now I

want to tell  you about the grain.  We had 9 Desatin (measure)

half mowed down, and another seven Desatin we intend to thrash, but

I will tell you at a later time how much we will get from that. We

had planted 7 Desatin oats and I hope that: we will get 5 assessed

per Desatin. Peter started school in Chorsitz this year. Now I want

to tell you that your aunt Eva got married. She married the

bachelor Jacob Thiessen from Nitagol. In Erkaterinoslaw there was

an Urkranian not too long ago, he went to the army post and killed

8 soldiers there and beat up 16, and then they say he went to a

Russian village and kidnapped three children of which so far only

one has been found, but it was dead already.

At my age David Thiessen got married to Agathena Gorgen, well maybe

I am still going to get. one myself. Dear cousin Julius come back

here, because it seems to me that your love can't forget you, you

are probably pretending that you don't know who I am talking about,

I am going to tell you who it is, it is Katharina To... _ Enough of

that, I guess I am going to have to write about something that is

important. Last week I was at the train station for three days and

I unloaded iron. Now I must tell you about something important.

They found two mines in a ditch next to the Jewish church outside

of town, and those mines had been activated, and when the emperor

 

were to drive by, he would have been blown up.

Papa is sleeping at this moment, but as soon as he wakes up we are

planning on driving to Ajenstiwo where Johann Thiessen is supposed

to pick up some goods and after that I guess we will have to call

it a day. We have two new  wagons now, a trailer type of wagon which

cost us 111 Ruble, no kidding, and a wagon with a bench to sit on

and which is painted, which costs us 164 Ruble and 50 Kopeks.  Aunt

Klasen's letter is almost ready and as far as I know they are all

doing just fine. Dear cousin, papa promised me, that as soon as we

are done thrashing, he was going to loan me 200, because I want to

open a small flour dealership.

And the guy who made the mine has already been arrested and taken

to Petersburg. They also know who drove the gun powder there, one

of the drivers was Tybenno, Andesx's son in law.

Dear cousin, I don't know what else to write, so this will have to

do. And if I know more another time, I will then write more. Please

greet all your elders from me and my elders, also say hello to

Peter, Katharina,  Gorge) and all our friends and tell them all  to

write to us. And I wish you my dear cousin all the best and your

friends  wish  you  the  best  as  well.   Well,   I  must  close  now  and  hope

that you will write back to me as soon as you get this letter. Good

bye, fare well.

Best  wishes

your loving cousin of your youth

Julius Siemens

 

Nach oben

Erhalten 23 Dec 1880                                               Schönwiese

                                            am 15 ten November

                                              1880                                              

 

 

Wehrt Vetter Abrahm

und Julius Siemens!

 

Lieber Vetter Juliusdeinen wehrten

Brief habe ich richtig erhalten und da-

raus ersehen das ihr noch alle schön

gesund seid, welches ich Euch auch von

Herzen wünsche. Bei uns sind wir

jetzt auch wieder alle gesund, ich und

die Helena waren krank ich hatte ein

Geschwür im Gnick und ich hatte da solche

schmerzen an das ich nicht wußte wie

liegen sollte und die Schwester Helena

hatte sehr die Wintpokken. Liebe Vet-

ter ich will diesen Winter wenn es

die Eltern erlauben noch in der Stadt

wo bei einen Russischen Lehrer Stun-

den nehmen, denn ich will wenn

ich zu Soldat gehen muß gleich

als Offzier eintreten. Den 28ten

Oktober habe ich bei Peners holfen

Schweine schlachten und heute helfen

die Ältern bei Johann Eitzen [?].

-2-

und Morgen sollen Sie bei Martens

helfen. Ich soll den 31 sten bei Bernhard

Krahnen helfen. Sie schlachten 4 Stück

wir haben drei Schweine geschlachtet.

Dieses Jahr war in Jekaterinoslaw

auch Ausstellung wo ich und der

Abraham Kasper die anführer wa-

ren. Liebe Vetter Abraham du bist

mit mir nicht zufrieden wegen

der Brieferegllung, du mußt wis-

sen das ich jetzt beinahe nicht zeit

habe zu schreiben denn die Mädchen

sind unzufrieden wenn ich nicht

alle Abend mit ihnen zusammen

bin und du weißt das man die

Mädchen hören muß. Bei Jakob

Görzen war den 21 sten und den 22

Oktober ausruf. Unser Papa war

auch auf dem Ausrufe und hat

vor die Wirtschaft achttausend

für hundert Rubel geboten No 8400

Rubel. Und Euer Onkel Heinrich

Peters hat gebothen acht tausend

sieben hundert No 8700 Rubel.

Jakob Görzens Jakob hat fünf und zwan-

-3- 

zig Rubel überbothen uns jetzt steht

sie ohn verkauft Lehr. Liebe Vetter

Julius ich muß Dir auch noch berichten

das ich das Papierossenpapier [Zigarrenpapier] richtig

erhalten habe wofür ich dir vielmahl

dankbar bin. Liebe Vetter jetzt wer-

de ich Euch noch berichten von den deut-

schen Rekruthen zuerst werde ich

Euch von Johann Wieb seinem Abraham

berichten. Er ist auf ein Jahr zu Program-

ti [??] nach Hause gekommen. Von Neu-

Schönwiese Unraus Peter auch auf

ein Jahr на Поправки (?)[russ.] Von Über-

sehungsfeld [?] Bernhard Krahnen Bern-

hard der ist ganz los. Im ganzen

sind dreizig Stück genommen wo-

runter auch der Gerhard Pries ist

welcher bei Frantz Dycken dient.

Liebe Vetter ich habe mir diesen Sommer

dreizig Rubel erspart und mit was

mit dem Handel welchen ihr

schon von dann wißt wie ihr

von hier abfuhren. Lieber Vetter

Julius du hast mir in deinem

Briefe gegratuliert als Александров

скер.[Russ.] Kaufmann da ist dieses

-4- 

mahl noch nichts von geworden.

Liebe Vetter da es heute Sonabend

ist so will ich schließen mit meinem

Schreiben allso bitte ich Euch dieses

kleine schreiben in liebe anzunehmen

denn wenn ich ein ander mahl mehr

zeit haben werde so werde ich auch

mehr schreiben. Ja lieber Vetter Abraham jetzt

will ich mir noch zu dir wenden und

dir sagen das du schreiben sollst

ich werde die Briefe immer so schnell

als möglig beantworten und wende

dich nicht an andere. Ja jetzt werde

ich Euch noch beide was sagen wenn

Jakob Peters sollten zurück kommen

so kommt mit denn ich weiß es

das es Euch hier besser gehen wird.

Zuletzt wünsche ich Euch allen noch

ein langes Leben und das ihr möget

den Feiertage Fröhlich zubringen

Grüßet doch sehr alle unser freunde

und bekannte und fraget doch Peter

und Katharina warum sie nicht

einmahl mehr schreiben denn es

wundert uns sehr. Liebe Vetter Julius

jetzt sag nicht das ich den Bogen nicht

voll geschrieben habe.

 

            Nebst Gruß

                              Euer   Vetter

                             Julius Siemens

auf englisch:

 

Received  the   20th  of   Dec   1880

Schonwiese, 15th of Nov. 1880

Dearest, cousin Abraham and Julius Siemens!

Dear cousin Julius, I indeed received your letter and read in it

that all of you are still doing fine, which I certainly was hoping

of you. Here everyone is healthy again now. Both I and Helena were

sick, I had an abscess on my neck and had so much pain from it that

I could hardly lay down in bed, and my sister was quite sick with

the chicken pox. Dear cousin, I am planning to, that is if the

parents let me, I will .... in school with a russian teacher take

..., because I want to become a professional soldier, I must ...

join as an officer. On Oct 28, I helped the Penners butcher a pig,

and today the parents help at Johann Eitzens, and tomorrow they are

supposed to help at Martens.

On the 31st I am supposed to help at Bernhard Krahnen's, They are

going to butcher 4, we butchered three pigs. This year there was a

fair in Jakaterinoslaw, and Abraham Kasper...

Dear cousin Abraham you are not very pleased with me because I

don't write enough, please understand that. now I have so little

time to write, the girls are not happy if I don't sit with them

every evening and you know that one has to listen to the girls. On

the 21st and the 22nd Jakob Gorgens had an auction. Our father too

went to that auction and bid 8500 Ruble for the pub. And your uncle


Heinrich Peters bid 8700 Ruble. Jakob Gorgen topped that with 25

Ruble and now the pub is empty without having been sold ???. Dear

cousin Julius, I also have to tell you that I did receive the

paper, I want to  thank you for sending it. Dear cousin now I must

tell you about the german recruits, first I will tell you about

Johann Wieb's Abraham. He came home for one year from ...., he was

in Schonwiese. Unrau's Peter was send to Nonparu for 2 years. From

ObersehensfeId Bernhard Krahnen, Bernhard is all ...  All in all

they 30, also Gerhard Pries had to go, he is working for Frantz

Drjrken. Dear cousin, this summer I was able to save up 30 Ruble to

invest in the little business, you know the same thing I did when

you left here. Dear cousin Julius in your letter you congratulated

me as a .... (russian word) salesman. That didn't happen yet.  Dear

cousin, since today is Saturday I will now close my letter, and I

ask you to please accept this little letter lovingly, because if I

will have more time another day, I then will write more. Yes, dear

cousin Abraham, I just want to ask of you to please write me back.

I promise  I will always try to answer your letters as soon as

possible, but please don't ask anyone else to write besides me. Now

I must ask the both of you something, if Jakob Peters should decide

to come back, why don't you come back with him, I know that you

would do much better here with us. Lastly I want to wish all of you

a long life and that you may have happy holidays. Please give our

best  to  all  our  friends  and acquaintances  and ask  Peter  and

K a t h a r i n a

why they haven't written to us, we really would like to know why.

Dear cousin Julius now you can't say that I wasted space on the

paper.


Best wishes,

Your cousin Julius Siemens

 

Nach oben

 

 

                                                             Schönwiese

                                                              den 21sten Januar

                                                                          1881

Liebe Kameraden

Abraham und Julius Simens!                                                        Dem Julius Simens sein Blat

Da der Julius jetzt grade bei uns ist,                                              ist foll, und Mains ist beina,

und sport [spornt ?] mich an zum schreiben, so muß                    was daran fält

ich Euch auch ein par zeilen schreiben.

Worin ich volgendes schreibe: „Ich bin jetzt                                      Adge Franzhö [?] 

schön gesund, welches ich Euch auch von Herzen                       Kuh schwanz in die hö

wünsche. Liebe Kammerade diweil wir dis

Jahr ein schlechtes Jahr gehabt haben, welches

Ihr auch schon durch andre Brife erfaren

habt. Da Ihr in euren Brief bei Julius

Simens anfragt wie es die ….tahler [?]

get, und er da nichts von weiß, so will ich es

Euch berichten. Ich und der Peter Schapanzky fahren

efters dahin spaziren, Neujahr waren wir auch

da. Dein gewesnes Schmung [?] hat schon

Große Tochter. Der Abraham Klaßen hat jetzt

nicht lengs nach Ihr geheiratet, und hat sich

die Kip [?] geholt. Die Alte kann Ihn nicht recht

ansehn, wie auch Du gesagt hast. Aber Sie

sagt noch immer zu Ihm sei nuhr nicht böse.

Er ist da beina jeder Abend. Der Alte Janzen

will haben das sie Ihm nehmen soll. 

-2-                                   

Ich denk noch immer Er wird sie bes…men [?]

Julius von Dein Schmung[?] kann Ich Dir

nichts sagen, weil ich da niemals komm,

Aber so viel weis ich doch, das sie sich dis

Jahr taufen will laßen, den laß Du Dich auch

nur taufen, und komm her und mach uns

einmahl eine Keste [?], daß wir vergnigt

kenen sein, Aber komm sonst wird sie Dir

wegenommen. Genug von diese Dumheiten

jetzt will ich einmahl andres schreiben:

Meine Gedanken sind so vergnigt, Lustig

und so weiter muß man in die Weld sein.

[Von jetzt an ist der Brief unverständlich.

Vielleicht ist es Dialekt oder eine Geheim-

sprache.]

Du wetzt vileicht Obraum, waut wie beid

ema aunginge Kägli spali wida wißt

wie auseht, oba un want Kägli wot nicht

togone. Ind Somma war ek bi Funki eni

Godi, und OItsch on noch drey audri russi Mäkis,

den Owend werin der dauli Hung em darp

wie wädi ukk noch den Owend negol von

dolli Hung, di Otsch nehm aul di Schowa

ut väsagt. Ekk oba wada fäd to  äü du

Onn so aus ekk deschoma näm so kenet grotz

ena aun ona krigt die Otsch toholi.  

-3-                                                                  

Onn ekk he fopp imm Desch schl.. opp schie

der holli, ekk wet nich inmo9l hab ekk di

Otsch getroffi oda dem Hund, son Kedell

sie ekk. Ekk well un opp heri mett

min Gikrausill. Also bin ich in der

Hofnung das Ihr gleich nach erhaltung

meines Briefes Mir berichten wie

es Euch get. Daher verbleibe Ich

                        Euer

                          Kammerad

                             Johann Janzen

Katarina Töws

leßt Euch ser grißen

Адрес

в город Александровск

Господину Белятскому

с передачей сыну Юлиусу Зименсу. [Russ.]

auf englisch:

Schoenwiese , Jan lst, 1881

Dearest friends

Abraham and Julius Siemens ! Since Julius is here at the moment he

told me to write to you. I guess I will  just have  to write a few.

lines to you. That is why  I am writing the following. I am now well

again, I hope the same of you. Dear friends, this year wasn’t a 

good one for us here. I am sure somebody has already told you

about that. In your letter to Julius Siemens you were asking how

things were going in Irinhofental , and since he doesn’t know'

anything about that, I will tell you. Peter Schapanskij and I

drive out there once in a while . We had gone there on New Year’s

Day.   Your former. . . . already has a big  daughter.  Abraham Klasen

married her not to long ago and took the ???, the o1d can’t'

stand him, just like you said. But she is still telling us that she

is not .angry at you. The old Janzen wants her to take him. I still'

think he want to .... her. Jul ius I can’t tell you anything about

your . . . , because I never go there. But as far as I know she is

planning on getting baptized this year, why don't you get baptized

too, and come here to visit, so that. we can be happy together. You

better come here, otherwise someone is going to take her away from

you. Enough of that, now  I must tell you something else. My

thoughts are so happy, one has to be happy in this world,-.... (the.

rest is written in some kind of dialect)...

I am hoping that you will answer my letter as soon as you read  it

And let me know how you are doing.

 

I   remain  your  best   friend

J o h a n n  J a n z e n

Katharina Toews is sending her best.

 

(bottom of the page is written in Russian)

Nach oben

 

                                                         Schönwiese

                                                         den 22. Januar

                                                          1881

 

Liebe Vetter Abraham und Julius

      Siemens!

 

Eure wehrte Briefe habe ich den 20

dieses Monats mit freuden empfangen.

Und daraus ersehen das ihr noch alle schön

gesund seid, welches ich Euch auch von Herzen

wünsche. Wir sind jetzt auch außer der

Helena alle gesund. Liebe Vetter Ihr bittet

mich in Eure Briefe das ich hinkommen

soll, welches ich auch nicht absagen will,

aber doch denn nicht früher als um ein

paar Jahre. Liebe Vetter bei all diesem

schlechten Jahre habe ich mir doch 40 Rubel

erspart, Ihr werdet vielleicht auch neu-

gierig sein, durch was für ein Handel

welches ich Euch gleich sagen werde,

durch den Handel welchen ich schon hatte

als Ihr noch hier wohntet: Der Gerhard

Bock hat auf Neu-Schönwiese seinen

Hof und hundert Deßatin Land ver-

kauft, den Hof und fünfzig Deßatin

-2-

an Daniel Wiebe vor 5100 Rubel

und die andere fünfzig Deßatin an

junge Görz vor 3000 Rubel. Jakob

Görzens Jakob hat sich auch verheiratet

mit Walmanns ihre Flegetochter

Helena Martens sie bekommt von

Walmann Приданное [russ.] 200 Rubel

und denoch andere Sachen. Lieber

Vetter Julius jetzt will ich mir zu

Dir wenden. Du frägst in Deinem

Briefe was von uns beide noch werden

wird, welches ich Dir gleich sagen wer-

de. Ich hoffe diesen Herbst noch mann

zu werden, allso kannst Du jetzt

schon wissen was von mir werden

wird, aber was von Dir werden wird

kann ich nicht wissen. Lieber Vetter

Abraham da ich heute nicht Zeit habe

Deinen Gruß an Görzen abzugeben

so will ich Dir in den folgenden be-

richten, ob er den Gruß von Dir an-

genommen hat oder nicht. Liebe

Vetter jetzt will ich Euch berichten wie

es mir die Feiertage gegangen hat.

Wir waren wieder alle Abend bei

-3-

Töwsen, Onkel Töws war nicht zu Hause,

allso haben wir da  gelebt als kleine

Gott in Frankreich. Liebe Vetter jetzt

will ich Euch auch berichten das wenn

ich leben bleibe mich dieses Jahr Taufen

lasse, allso muß ich mich jetzt sehr

Stämig [?] halten. Der Johann Janzen und

der Jakob Pener schlaggen sich mit aller-

hand Mädchen herum. Liebe Vetter

wenn ich gesund und leben bleibe will

ich dieses Jahr auch drei Deßatin mit

Hafer besehen. Mein Papa hat zu Peners

Jakob gesagt, wenn wir Funks Agatha

in die unterlippe beißen wollen, sollen

wir uns eine kleine Fußbank mitneh-

men. Onkel Pener fragte mir eines Tages

wann ich und der Jakob mit die Schwie-

gertöchter nach Hause kommen würden,

worauf ich und der Jakob gleich machten

das wir aus dem Hause herauskommen.

Beim Görzen komme ich fast alle Tage

aber heute ist es keine möglichkeit,

denn ich muß zu mein Feinsliebchen

gehen. Bernhard Krahn hat heute wieder

ein Pferd vertauscht und hat fünf

-4-

und dreizig Rubel zurückgekriegt, aber es

war auch ein schönes Pferd. Любезные

братья я не поступил в русское

ученье потому что некогда и некому

около скота управляться. Так

как я больше особого не знаю так

я вам ещё напишу хорошенькую

песенку. Остаюсь

               брат Юлиус Зименс

Романс

Ты скоро меня позабудешь

Но я не забуду тебя

Ты в жизни разлюбишь, полюбишь

А я никогда никого

 

Ты новые лица увидишь

И новых друзей изберёшь

Ты новые чувства узнаешь

И может быть счастья найдёшь

 

Я тихо и грустно свершаю

Без радостей жизненный путь

А как люблю, как страдаю

Узнает могила одна. Конец.

[Russischer Text]

 

 

Liebe Vetter jetzt sagt nicht das ich den Bogen

nicht voll geschrieben habe denn es ist ganz voll.

Grüßet doch alle Freunde und Bekannte und spornt

sie doch an zum schreiben auch ihr schreibt gleich noch

….[?]

 

 

[Rand:]  Seid nur nicht böse, das der Brief

so schlecht geschrieben ist denn ich habe

ihn des Abends geschrieben! Adje  Lebet wohl

 

auf englisch:

Schocnwiese, Jan 22, 1881

Dearest, cousins Abraham and Julius Siemens!

I happily received your dear letter the 20th of this month.  And

read in it that you are all still doing fine, which I had been

hoping from my heart to be the case. All of us, except for Helena

are healthy now. Dear cousins, you were asking me in your letter to

come over there, I really would like to, but not until a few years

from now. Dearest cousin, in spite of all these years being such

poor ones, I was able to save 40 Ruble. You are probably curious to

know with what kind of wheeling and dealing I got that money. I

will tell you shortly. It is through the same business which I

already was involved in when you were still here.Gerhard Lock from

Neu-Schonwiese  sold his farm and 100 Dessatin land.  He sold the

farm and 50 Dessatin to Daniel Wiebe for 5100 Ruble and sold the

remaining 50 Dessatin to the young Gortz for 3000 Ruble. Jakob,

Jakob Gorgens son married Walmann's foster daughter named Helena

Martens. She will get 2000 Ruble from Walmann Ttsunawn(russian

word) and some other things. Dear cousin Julius now I must ask you

something. You asked me in your letter what was to become of the 2

of us, which I am going to tell you now. This fall I am hoping to

become a man, now you know what is going to happen to me, however

I can't tell what  is going to happen to you.  Dear cousin Abraham


since I don't have (the time today to pass on your greetings to

Gorgen I will on the other hand send you one, even if he accepted

yours or not . Dear cousins now I must tell you what happened to me

during the holidays. We were again at the Towsen's house, uncle


Tows was not at. home, so we lived like God in France. Now I must

tell you, that if I should make it through this year I will get

myself baptized, so I will have to take care of myself now. Johann

Janzen and Jakob Penner are running around with lots of girls.

Dearest cousins if I should stay healthy and alive I will plant

three Dessatin with oats this year. My father said to Jakob Penner

that if we wanted to bite Agathe Funk into her lower lip we should

have to take along a little stepping stool so we could reach her.

One day uncle Penner asked me when Jakob and I were going to come

home and introduce the new daughters in law, to which Jakob and I

replied that we were going to leave home.  I see Gorgen almost

every day, but it is impossible today, because I have to go see my

girl friend.  Bernhard Krahe traded another horse today and  made

35 Ruble on top of the trade. I am not surprised because it sure

was a pretty horse, (rest in written in Russian again until almost

to the end of the page)

Dear cousins, now you can't say of me that I didn't fill the whole

page, .since it is completely filled. Please say hello to all the

friends and acquaintances and ask them to write, the same goes for

you, write back as soon as you receive this letter. Farewell and

may the Lord keep you. J. Siemens

Please don't be mad at me because the letter is so poorly written,

because I wrote it at night. Good Bye, fare well.

Nach oben

 

 

                                                                         Schönwiese

                                                                 den 26 sten Februar

                                                                          1882

 

   Wehrter Onkel und Tante!

Ich fühle mich schuldig auch an

Ihnen ein paar zeilen zu schreiben

worin ich folgendes schreibe: das wir

alle Gott sei Dank schön gesund

sind, was ich Ihnen allen auch von

Herzen wünsche. Auch berichtige

ich Ihnen das meine Mama

gestern bei Ihre Mama war und

sie hatte wollen  das ende abwarten

bis sie den Geist aufgegeben hatte

und nicht lange darauf bis Mama

nach Hause kam hatte sie den Geist

aufgegeben, den 25 sten, und die beerdigung soll

Montag den ersten März statfinden

sie hat für und zwanzig Tagen ge-

krankt und sie hat beinahe immer

geschlaffen und wenn sie erwachte

 

 

[Rand:] Jrade da ich den Brief beendigt hatte sagten den die Eltern das ich Sie und alle Freunde einen herzlichen Gruß abstaten sollte.

 -2-

hat sie über große schmerzen geklagt.

Onkel Jakob Siemens kamm den sechszehnten

dieses M. nach Schönwiese und gestern

den 25 sten hat Papa ihn wieder nach

Chortiz gebracht denn er wollte wieder

zurück. Nach meiner meinung wird

Onkel Isaak Entz Onkel Siemens sein

Reisegefährter sein denn wir spornen

ihn immer an wenn er nach uns kommt.

Morgen den 27 sten sollen auch unsere

Schönwieser Soldaten abgetransportiert

werden Johann Vogt und Kornelius

Görzen. Ja lieber Onkel um acht Monate

werde ich auch schon wissen ob ich gehen

muss oder nicht. Lieber Onkel die Mama

sagt das Ihnen schreiben soll das Sie

die Rechnung so schnell wie möglich

sollen heraus schikken denn die Rechnung

was Sie geschikkt hatten ist verschwunden

denn Tante Jakob Siemens war nicht

längst des Abends bei uns und dann

-3-

ist die Rechnung weggekommen denn sie

glaubt das unsere Helena die Rechnung

vielleicht genommen hat und nie wo

verschmissen. Mama sagt da hat

keiner an Schuld als sie allein. Ja

lieber Onkel jetzt will ich Ihnen berichten

das Papa um die gewesene Heinrich

Janzen Feierstelle handelt wegen den

Preis sind sie sich einig aber Julius Janzen

will den Berngarten [Beerengarten?] zurück halten was

die ganze sehling [?] ist Papa hat sechs

tausend fünf hundert Rubel geboten.

Wenn sie die Rechnung nicht schikken denn

will Onkel Siemens und Papa nicht hin

gehen. Der Getreide handel geht jetzt

nur schlecht denn unsere Herrschaft

geben nur wenig Geld zum kaufen.

Ich kaufe jetzt vor Brauer Janzen

Gerste und bekomme zehn Kopeken

vom Tschetwert es ist nicht sehr

viel aber es ist doch was vor lange weile.

-4-

Julius von [?] Kampen [?] hat sich nicht längst

verheiratet mit unserm Schulmeister Wilms

seine Schwester. Lieber Onkel fragen Sie

doch Görzens ob sie auf uns böse sind

das sie nicht einmal mehr schreiben.

Tante Jakob Dück wollte schon nach Amerika

an Onkel Siemens seine Kinder schreiben

das Onkel Siemens noch ein Jahr hierbleiben

würde was er ihr aber ganz entsagte.

Lieber Onkel vor dies mal will ich schließen

mit meinem schreiben sonst verspät ich

heute die Post. Grüßen Sie doch sehr

Görzens Peter und Katharina, Johann Janzen,

Helena Görzen mit ihrem Mann auch.

Sie lieber Onkel und Tante und Vetter

und Nichte seit alle von mich gegrüßt

und muntere Sie allen auf zum schreiben

denn ich werde Ihre Briefe alle beant-

worten.

                  Nebst Gruß

                         Ihr

                           Neffe

                      Julius Siemens

 

auf englisch:

Schoenwiese Feb. 26, 1882

Dearest uncle and aunt!

I felt so guilty so I had to write you a few lines , so I am

writing the following:  that all of us are doing fine thank's to

the Lord, and I am hoping the same of you.I also must tell you that

yesterday my mother went to see your mother . She  wanted to stay

until the end came, and your mother didn't die long after my mother

returned home, that was on the 25th and the funeral is supposed to

be on Monday. She had been sick for 20 days and was sleeping most

of the time. She was always complaining of lots of pain.

On the 16th of this month, uncle Jakob Siemens came for a visit and

left again yesterday the 15th, dad took him back to Chorzitz,

because he wanted to go back. In my opinion, uncle Isaak Enz is

going to accompany uncle Siemens on his journey, because we have

been encouraging him to do that. Tomorrow the 27th our soldiers

from Schonwiese are going to leave, that is Johann Vogt and

Kornelius Gorzen. Yes dear uncle, in another eight month I will

know if I have to go or not. Dear uncle, mother says to tell you to

send the bill as soon as possible. Because the one you had send to

us, got lost. Just recently aunt Siemens, uncle Jakob's wife came

by and we couldn't find the bill. She thinks that our Helena took

the bill and lost it. Mother says that she is the only one to

blame. Yes dear uncle now I must tell you that papa tried to bye

the deceased Heinrich Janzen's house, however Julius Janzen and him

haven't agreed on a price yet. Julius Janzen wants to keep the

Berngarden, papa offered 6500 Ruble.

 

If you don't send us the bill then uncle Siemens and papa will not

go there. The grain business is not too good at the moment, because

our sovereigns are only giving us very little money to work with.

I am planning on buying some barley from Brauer Janzen. And I am

going to get 10 weights rye from the estimated total weight. It is

not much, but better than nothing. Julius Kranzen just recently got

married to the teacher Wiles's sister. Dear uncle please ask

Gorzens if they are angry with us, because they are not writing.

Aunt Jacob Duck already had a mind to write to uncle Siemens'

children in America and tell them that uncle Siemens was not going

to leave for another year, however he stopped her from doing that.

Dear uncle, I must close my letter for today, otherwise I will miss

the mail today. Please give* our best to the Gorzen's iPeter and

Katharina, to Johann Janzen, Helena Gorzen and husband and I  also

wish you dear uncle, and aunt, and cousin, and niece all the best

and  hope that you all will write soon, because I promise that I

will answer all your letters.

Best wishes, your nephew Julius Siemens

 

Nach oben