Sie sind hier:  Cornies

 

 

 

 

 

 

 

Von wo kommt der Name Cornies?

 

Nach Horst Penner aus : „Die ost- und westpreussischen Mennoniten“

 

Die CORNIES kommen wahrscheinlich vom Niederrhein. THEUNIS CORNIES unterschreibt im Jahre 1591 für die Gemeinde Gladbach das sogenannte „Konzept von Kölln“. 20 Jahre später schreiben THONES CORNIES – also derselbe Mann – und HUPPERT JANSEN als Vertreter der Gladbacher Gemeinde nach Amsterdam und erkundigen sich darin nach dem Verhalten der Waterlander und Hochdeutschen.

Am 5.4.1639 bittet die auf der Klappermühle im Vichttal wohnende BLASIUS CORNES Witwe, welche sich den Täufern zugewandt hatte, den Pfalzgrafen um Erlaß des Schutzgeldes von 25 Goldgulden. Sie wird zu 5 Reichstalern begnadigt. Da die Gladbacher Mennoniten 1654 aus ihrer Heimat vertrieben wurden, scheinen Mitglieder der Familie CORNES (Cornies) nach Westpreussen gekommen zu sein.

1776 wohnt eine Witwe CORNIES mit zwei Söhnen in Bärwalde im Großen Werder. Als Enkel der Witwe wurde im Jahre 1789 JOHANN CORNIES, der große Organisator der Russlandmennoniten geboren. Die Familie wanderte 1805 nach der Molotschna aus.

 

Nach Benjamin H. Unruh aus „Die niederländisch- niederdeutschen Hintergründe der mennonitischen Ostwanderungen“ der Name CORNIES ist fraglos friesisch.