Sie sind hier:  Siemens > Julius Julius Siemens > ♥ Anna Daniel Eitzen

Anna Daniel Siemens, geb. Eitzen ∗1840 †1920

#132776

Anna Siemens, 1909

Daniel von Eytzen (#18358) mit seiner Ehefrau Margaretha (#18359) wanderten im Jahre 1793 aus Wengeln, Kleinwerder (Preußen)  nach Schönwiese (Südrussland) aus.  Beide sind zu diesem Zeitpunkt 36 Jahre alt. Die Familie hat mehrere Kinder, einer davon ist der Sohn Nataniel (#18360), der im Jahre 1793 10 Jahre alt ist.

Unruh, Benjamin H. "Die niederländisch-niederdeutschen Hintergründe der mennonitischen Ostwanderungen im 16., 18. und 19. Jahrhundert", Karlsruhe Selbstverlag 1955. Seite 243-244

Daniel von Eytzen war seit 1794 ein Diakon in der Kronsweide Gemeinde.

(Quelle: 12 The Mennonite Migrations (and the Old Colony). Henry Schapansky. Manitoba 2006)

In der Akten 6-195 des Fürsorgekomitees aus dem Staatsarchiv Odessa findet man in dem Zeitraum 1789- 1803 unter Nummer 43 eine Anfrage drei Kollonisten (ein davon Daniel von Eytzen aus Schönwiese) über nicht ausbezahltes Geld für Futter.

Aus der Liste vom 14.10.1797, die Angaben über Wirte und deren Familienmitglieder aus Schönwiese enthält, folgt, dass Familie Daniel Eytzen aus 7 Personen bestand. Sie hatte zu diesem Zeitpunkt 4 Pferde, 8 Rinder, 2 Schafe. (Quelle: „Diese Steine“Adina Reger, Seite 199)

1801 wurde in Schönwiese eine Volkszählung durchgeführt.

Unter Nummer 11 ist Daniel Eytzen 43 Jahre alt und seine Frau Margaretha 48 Jahre (dieses ist falsch: ebenfalls 43 Jahre alt).

Sie hatten mehrere Kinder, von welchen der Sohn Nataniel 17 Jahre alt war.

Daniel Eytzen starb am 20.5.1808. Er war 51 Jahre alt.

 

Eine Volkszählung im Jahre 1816 ergab, da Witwe Daniel Eytzen, Margaretha mit ihrem verheiratetem Sohn Johann zusammenlebte.

 

Nataniel Eytzen wurde nicht erwähnt. Er hat wahrscheinlich Schönwiese auf bestimmte Zeit verlassen. In der Akten 6-195 des Fürsorgekomitees aus dem Staatsarchiv Odessa ist nachgewiesen, dass 1807 (unter N.356) und 1813- 1815 (unter N.919) Nataniel Daniel Eytzen ein Pass und die Erlaubnis bekam  die Kolonie für eine gewisse Zeit zu verlassen. (Quelle)

Irgendwann schrieb sich der Familienname folgendermaßen: Eitzen.

 

Nataniel Daniel Eitzen wurde am 7.11.1807 für die Jahre 1808- 1809 als „Beisitzer“ in Schönwiese gewählt. Am 17.12.1808 wurde er als Schulze für die Jahre 1809- 1810 gewählt. (Fund 6, Akte 42, Seite 682, 821)

Nataniel Daniel Eitzen war drei mal verheiratet. Wir stammen von seiner zweiter Ehefrau Margaretha (#10654) ab.

Sie hatten zwei Kinder: Daniel und Heinrich.

 

Daniel Nataniel Eitzen (#100655) wurde 1814 geboren. Er heiratete Helena Fast (#132774).

 

Die Personenliste von Schönwiese ergab, dass 1852 außerhalb Chortiza Kolonie folgende Personen wohnten:

Daniel Eitzen - 38 Jahre alt  (d.h. geb. 1814)

und seine Frau Helena - 35 Jahre alt (d.h. geb. 1817)

 

Sie wohnten in Nogai Dorf Fortamalin, Berdjansk Bezirk

Beschäftigung: Müller

Vorübergehender Aufenthalt

Kinder: 

- Johann, 14 Jahre alt (Johann Eitzens Familie, aus dem privaten Archiv von Dave Löwen)

- Daniel, 9 Jahre alt 

- David, 7 Jahre alt

- Anna, 12 Jahre alt

- Helena, 3 Jahre alt

 

In der Liste von 1863 ist Daniel Nataniel Eitzen als Grundbesitzer in Schönwiese vermerkt.

Seine älteste Tochter Anna Daniel Eitzen (#132776), meine Ur-Ur-Großmutter, wurde in Berdjansk am 27.08.1840 geboren. Sie heiratete Julius Julius Siemens. Ich habe leider nur zwei Familienfotos,  wo auch Anna abgebildet ist.

Anna starb am 23.01.1920, sie wurde 80 Jahre alt. Sie musste noch mitbekommen haben, wie die heile Welt der mennonitischen Dörfer zerstört wurde durch die Revolution und die anarchistischen Banden.

1909, die Goldene Hochzeit von Julius und Anna Siemens

Nach oben